Bild des Tages

Hier werde ich während meiner Reisen täglich SPÄT ABENDS ein Foto hochladen, das ich natürlich selbst gemacht habe. Für alle Kritiker sei gesagt, dass 
ich hier max. 500 kB uploaden kann. Wenn das Bild dann später formatfüllend angezeigt wird, ist die Qualität entsprechend bescheiden. Wer Originale in 
gehobener Schärfe sehen will, kann sich gern jeder Zeit mit mir in Verbindung setzen.

                                                                                                     Aktuell: 

                                                                                                      Jersey

                                                                                 Viel Spaß und danke für Deinen Besuch!
 


Zuhause auf dem Balkon
So, hier also doch noch ein letztes Foto. Zugegeben, es ist nicht wie die anderen Fotos - aber auch schön.
Nachdem ich mir heute Morgen beim Frühstück schon den Allerwertesten abgeschwitze, beginnen meine Gedanken um die Idee zu kreisen, vielleicht heute 
schon nachhause zu fahren. Das hätte ich einfacher haben können, in dem ich die gestrige Etappe schlichtweg etwas länger gemacht hätte. Nun, es ist wie
es ist. Punkt 9.00 Uhr geht es los in Richtung St. Dizier, wo ein Hotelzimmer reserviert ist. Gegen 9.15 Uhr fällt die Entscheidung, doch bereits heute wieder 
die Heimat anzusteuern.Wegen der Hitze bin ich auf der Autobahn unterwegs, wo es zügig voran geht und der Wind zumindest ein wenig Kühlung bringt.
Dementsprechend wäre ich spätestens um 14 Uhr im Hotel gewesen. Freiluftaktivitäten wären bei dieser Hitze unmöglich - und stundenlang im Hotel liegen 
und auf das Abendessen warten ist nun mal auch nicht so klasse. Stattdessen will ich den Nachmittag nutzen, um die Etappe zu nehmen, die eigentlich für 
morgen geplant ist. So schaffe ich es sogar pünktlich zum ersten Spiel der Bundesliga. Die Hitze ist unglaublich und erinnert mich auf unangenehme Weise 
an das letzte Jahr, wo ich Anfang Juli ebenfalls bei drückender Hitze von der Tour zurückgekehrt bin. Im Kopf habe ich überschlagen, dass ich bei normalem
Verlauf der Tour gegen 19 Uhr zuhause sein müsste. Auf Essenspausen verzichte ich völlig. Viel zu heiß! Stattdessen halte ich regelmäßig an, um literweise 
Wasser in mich hinein zu schütten. Es läuft wie am Schnürchen und so merke ich zwischenzeitlich, dass ich mehr als gut in der Zeit liege. Das hält an bis 
zum Grenzübertritt nach Deutschland. Hier merke ich sehr deutlich, wie vorausschauend die Franzosen Auto fahren undn daher kaum Staus verursachen. 
Im Saarland nimmt die Zahl der deutschen Autofahrer dann deutlich zu - und der Verkehrsfluss ab. Auf der A61 stehe ich dann sogar kurz im Stau. Also 
wirklich STEHEN. Dennoch bin ich sehr zufrieden mit meiner Fahrzeit. Schließlich fahre ich um 17.15 Uhr das Motorrad in die heimische Garage. Eine Strecke 
von 760 km liegt hinter mit. Gefahren in 8 Stunden und 15 Minuten. Davon in Summe ca. 1 Stunde an Pausen. Entsprechend kaputt bin ich und finde, dass 
ich mir das ein oder andere Fläschchen kühlen Radlers verdient habe. Herzlichen Dank für Euer Interesse und das Feedback. Die Reise ist vorbei. Die Planung 
für die nächste Tour beginnt in Kürze. Es gibt viel zu entdecken. Bleibt neugierig!  
Falls jemand weitere Infos haben möchte, kann er/sie mir gern schreiben: markus(at)chefonkel.de - ich antworte auch! :-)